Wir schaffen Fakten für eine klimafreundliche Ernährung

Mehr Bewusstsein für unsere Ernährung!

30 % der Treibhausgas-Emissionen entstehen durch unsere Ernährung. Doch die Politik macht leider einen grossen Bogen um dieses Thema. In den Netto-null-Zielen findet die Ernährung kaum Erwähnung, und man sucht vergeblich nach verlässlichen Zahlen oder gar wirksamen Massnahmen.

Konsumentinnen und Konsumenten werden alleine gelassen und wissen nicht, welchen konkreten Einfluss ihre Ernährung aufs Klima hat. Darum nehmen wir das jetzt selbst in die Hand – zusammen mit Dir! Und das Gute: Wir sind schon sehr weit. Doch von vorne …

100 % Transparenz bei Lebensmitteln

Wir möchten die CO₂-Bilanz von 109’000 Lebensmitteln berechnen, frei veröffentlichen und in die beliebte Codecheck-App (3.5 Mio. User) einspeisen. Damit im Anschluss jede und jeder von uns selbst die CO₂-Bilanz seiner Ernährung ausrechnen kann.

Wenn wir mit deiner Unterstützung dieses Wissen erarbeiten, sammeln und öffentlich zugänglich machen, schaffen wir Bewusstsein für unseren Konsum. Und können so Politik, Medien und Wirtschaft zum Mitmachen bewegen.

Bewusstsein schafft Veränderung

Mit unserer Datenbank wollen wir in erster Linie Konsumentinnen und Konsumenten ins Boot holen. Der angenehme Nebeneffekt: Auch Unternehmen wie Lebensmittelhersteller können ihre Produkte optimieren, indem sie beispielsweise die Umweltbilanzen einzelner Zutaten prüfen. Politik, Medien oder Institutionen können auf unsere Informationen zurückgreifen und diese in ihre Arbeit integrieren.

Picture fe7c5a32 1cff 4c92 9a72 6b79c7a5fc46Picture 32fc885c 4fac 45ff a543 ab244b2969ccPicture cc0f6a4d 644a 4990 972b d3809d9279efPicture 510c94a0 ede1 4aa0 b14e 29b32081db06Picture 9393c18d fea9 4bb1 87a0 41175268478a

Wie wir dabei vorgehen

In einem ersten Schritt mussten wir die fehlenden Umwelt- und Nährwertdaten von häufig vorkommenden Grundzutaten recherchieren, aufarbeiten und in unsere Datenbank übernehmen.

In einem zweiten Schritt haben wir Annahmen zur Herkunft der Zutaten, des Transportweges und der Transportmittel gemacht. Zusammen mit der ZHAW haben wir ein Modell entwickelt, dass die Treibhausgasemissionen des Transports abschätzt.

Jetzt geht es darum, unsere Vorarbeit bei den Grundzutaten auf die Endprodukte zu übertragen, Fehler in Datensätzen zu korrigieren sowie die Ergebnisse manuell zu kontrollieren.

Was du dafür tun kannst

Wir setzen auf Transparenz. Nicht nur für Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch gegenüber unseren Unterstützerinnen und Unterstützer. In Probeläufen haben wir folgendes ausgerechnet:

Wenn bei uns 3 Personen 8 Stunden arbeiten, können wir ca. 400 Produkte kontrollieren. Bei einem Ansatz von 35.–/h sind dies etwas über 800 Franken. In anderen Worten:

Die Berechnung eines Produkts kostet 2 Franken. Je mehr Unterstützung wir bekommen, desto mehr Produkte können wir berechnen – ganz einfach! Jeder Franken zählt! Machst du mit?

Warum wir vom Projekt überzeugt sind

Wir, Judith Ellens und Manuel Klarmann, haben Eaternity 2008 gegründet. Heute sind wir 8 Personen und unterstützen Organisationen auf der ganzen Welt bei der Berechnung der CO₂-Bilanz von Lebensmitteln.

Für unser Crowdfunding-Projekt ist eine ausgezeichnete Basis gelegt. Folgende 5 Punkte tragen massgeblich dazu bei:

  • Unsere Datenbank bauen wir seit bereits über zehn Jahren sukzessive auf. Dank guter Zusammenarbeit mit Partnern, regelmässigen Peer-Reviews sowie speziell entwickelten Algorithmen können wir eine genaue Umweltbilanz nach modernstem Forschungsstand ermitteln. Gemeinsam mit Dir können wir diese Datenbank nun erstmalig in vollem Umfang öffentlich einsehbar machen.
  • Die Umweltindikatoren gehen über CO₂ hinaus und wurden sorgfältig und gemeinsam mit Expertengremien selektiert. So konnten wir sicherstellen, dass mit wenigen entscheidenden Indikatoren wie Klima- und Regenwaldschutz, Tierwohl und Wasserverbrauch ein breites Spektrum für eine möglichst genaue Bilanz abgedeckt wird.
  • Dank dem Einsatz von skalierbaren, digitalen Software-Technologien können wir die grosse und komplexe Datenmenge gut verarbeiten und so optimal für unsere Vergleiche und Bewertungen verwenden.
  • Wir weisen nicht nur die Nachhaltigkeit einer Produktionskette aus, sondern ziehen auch Vergleiche zu anderen Produkten im Markt. (Siehe www.eaternity.org/foodprint/)
  • Vergleich und Bewertung sind nicht auf Produktkategorien eingeschränkt. Das Produkt wird immer mit allen anderen Produkten im Markt verglichen. Da über eine Standard-Portionsgrösse normiert wird, ist die Vergleichbarkeit zu jedem Zeitpunkt gegeben. (Siehe www.eaternity.org/blog/Eaternity-Rating-Update/)

Jetzt freuen wir uns, das Projekt dank deiner Unterstützung erfolgreich zu Ende zu bringen und mit dir zusammen mehr Bewusstsein für unsere Ernährung zu schaffen. Und, wie gesagt: Je mehr Geld zusammenkommt, desto mehr Produkte können wir untersuchen. Vielleicht auch dein Lieblingsessen?

Content