Buchprojekt: Salsa - ein Tanz erobert die Schweiz

Anfang der 70er kam der Salsa in New York auf - und schwappte bald über in die Schweiz. Mein Buch geht diesen Spuren nach und zeigt auf, wie sich aus dieser Pionierbewegung von Musikern und Tänzern auch hier eine kommerzielle Tanzindustrie entwickelt hat - weit ab von der ursprünglichen Salsakultur. Es kommen Protagonisten zu Wort: Salsa-Pioniere, Tänzer, Musiker, DJs, Partymacher oder Tanzwissenschaftler, zum Beispiel: Juan Carlos Espinoza, Willy Kotoun, Juan Silva, Esther Staehelin und Patrick Hirzel, Christian Beck, Eylem Elena Rodriguez und viele mehr. Die Fotografin Linda Pollari (lindapollari.com) hat sie alle porträtiert.

Content

Dieses Salsabuch ist ein Zeitzeugnis!

Warum? Das Buch dokumentiert, wie Pioniere den Salsa von New York in die Schweiz gebracht hatten, wie sich die ersten Tänzer in Kuba ausbilden liessen. Es berichtet über den sagenhaften Zürcher Club «El Cubanito», vom Salsa-Goldrausch in den frühen 2000ern. Es analysiert, was aus der Salsakultur geworden ist, wie die Szenen heute funktionieren oder welche Rolle die Latinos spielen, alles gespickt mit eigenen Erfahrungen und Beobachtungen.

Picture d7511c50 1626 4e82 a256 636e89fab1dbPicture c88236e8 f389 4e6a ac47 a585ad33b090Picture 2e3576d7 867e 4ec8 9990 339a67762a40Picture d5fb3e1f 6385 42bf 9970 a02aeec5fa63

Die Krux mit den Produktionskosten

Liebe Salsafreunde! Obwohl der renommierte Berner Stämpfli-Verlag das Projekt unterstützt, bleibt ein grosser Brocken der Druck- und Produktionskosten offen, etwa 10000 Franken. Der Grund: Stiftungen und Organisationen, die üblicherweise solche Projekte unterstützen, haben in Corona-Zeiten oft andere Sponsoring-Prioritäten, verständlicherweise. Vielen Dank, wenn Ihr helft, diese Lücke zu schliessen!