Malt noch immer sphärische Bilder und beabsichtigt mit dem Projekt ’Fool for April’ mehrdimensional abzuheben.

Seit den 80er Jahren wurde seine Malerei im In- und Ausland gezeigt. Seine Werke umkreisen die Frage, wie sich romantische Sehnsucht mit gegenwärtigem Leben vereinen lässt. Innere Konflikte werden in dramatischen Kompositionen ausgedrückt, genussvoll untersucht er die visuellen Verführungen des kollektiven Bildarchivs, hantiert virtuos mit verschiedenen malerischen Ausdrucksmitteln und schafft sich von der Oberfläche in die Tiefe. Das Triviale war von je her eine massgebende Komponente in seinem Werk. Modernistische Architekturphantasien, virtuelle, von Computerspielen inspirierte Landschaften, kerkerhafte Innenräume, die an billige Horrorstreifen erinnern, und psychedelische Farbexplosionen prägen seine menschenleeren Bildwelten.
Dozent seit 2001 an der F+F und seit 2009 an der HEAD Genf. Unter dem Pseudonym Andy Canyon Auftritte als Musiker, unter anderem als Gitarrist und Sänger bei Demolition Blues. Zusammen mit Anna Kanai realisierte er im Kunstraum Baden 2009/10 die raumspezifische Malerei-Installation Confodrama.