schon lange experimentiert die in zürich wohnhafte anibas mit musik. häufig auch gewagte und zuweilen gefährliche experimente. «silo» ist ihr drittes album, bei dem sie sich nur leichte verbrennungen an den ellenbogen zugezogen hat. sonst geht es ihr gut.