Muss sich die Schweiz neu erfinden?
Der Roman «Das siebzigste Jahr», ist quasi ein Schweizerspiegel, der – aufgrund unterschiedlicher kultureller Prägungen der Figuren – abweichende Sichtweisen in Bezug auf die Schweiz reflektiert. Einer der Handlungsstränge zeichnet zudem die Geschichte eines Polizeispitzels nach, der in den achtziger Jahren mit der Unterwan-derung der Jugendszene beauftragt war.