Nina Lehmann besuchte nach der Lehre zur Damenschneiderin die Mode Design Schule Zürich. Danach absolvierte sie Praktika in Amsterdam bei Colette Van Landuyt, in New York bei Shelly Steffe und arbeitete danach in der Schweiz bei kleinbasel.

Lea Schiesser lernte Floristin und machte danach ebenfalls die Ausbildung zur Modedesignerin an der MDZ. Nach einem Jahresaufenthalt in Griechenland machte sie ein Designpraktikum in Wien bei Martina Rogy.

Schon lange hegten sie den Wunsch, zusammen ein Label zu gründen. Vor drei Jahren wagten sie den Schritt und entwerfen nun für ihr Label fink und star feminime und verspielte Kollektionen.
Der Labelname ist zugleich auch Inspiration - ihnen ist sehr wichtig Kleider zu nähen, in denen man sich frei und ungezwungen fühlt, wie ein Vogel eben! So vereinen sie oft weite Schnitte mit der Möglichkeit, das Kleidungsstück zu verändern, damit sich Frau unbefangen und wohl fühlt.
Weich fallende Materialien, zarte Farben und spezielle Schnitte zeichnen ihr Handwerk aus.

Um ihre kreativen Projekte verwirklichen zu können, halten sie sich mit Nebenjobs über Wasser.