Ein langer und kurvenreicher Weg hat Benjamin Oswald vom tiefen Emmental ins Klettgau geführt: Es brauchte ein Philosophiestudium, eine Kochlehre, und zahlreiche Praktika bei Winzern, um das Potential der brachliegenden Schweizer Hochstammobstbäume zu erkennen. Seit fünf Jahren ist er immer fester in den Betrieb seines Jugendfreundes Ruch hineingewachsen und mittlerweile nicht mehr wegzudenken.